Fachveranstaltung zum Thema Inklusion        

Alle Kinder sind gleich - jedes Kind ist anders 

Jedes Kind hat individuelle Bedürfnisse. Sie begründen sich aus seinem Entwicklungsstand und seiner persönlichen Situation. In der Kindertagespflege  kann dem besonders gut Rechnung getragen werden: die Gruppen sind klein, die Tagesmutter/der Tagesvater hat eine enge Beziehung zu jedem einzelnen Kind und weiß genau, was es für seine Entwicklung braucht.
Kindertagespflege mit diesem individuellen Förderansatz ist auf diese Weise bereits ein inklusives Betreuungsangebot.
Wenn Kinder besondere Förderbedürfnisse aufgrund einer Behinderung haben, ist das eine Anforderung, mit der sich Kindertagespflegepersonen auseinandersetzen müssen und spezielle Kenntnisse brauchen.

Dazu wurden vormittags grundlegende Vorträge gehalten:

„Diversität und Individualität“ - Inklusion in der Kindertagespflege
Tina Friederich, wissenschaftliche Referentin der Weiterbildungsinitiative
Frühpädagogische Fachkräfte (WIFF)

Inklusion - ein neues Thema in der Kindertagespflege?
Dr. Eveline Gerszonowicz, wissenschaftliche Referentin des Bundesverbandes für Kindertagespflege

Am Nachmittag wurden zwei aktuelle Modellprojekte und ein Qualifizierungscurriculum vorgestellt.

Vorstellung des Modellprojektes Inklusion des Landesverbandes der
Tagesmütter-Vereine Baden-Württemberg

Angelika Los, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit des Landesverbandes der Tagesmütter-Vereine Baden-Württemberg

Vorstellung des Modellprojektes zur Inklusion des Landes Nordrhein-Westfalen
Mechthild Böll, Leitung für Prävention des Vereins „wir für pänz“ in Köln

Pflegeelternschule teilstationäre Familienpflege Berlin
Astrid Sult, wissenschaftliche Referentin des Bundesverbandes für
Kindertagespflege
   
Zwischen den einzelnen Vorträgen waren Diskussionen zu verschiedenen Fragestellungen vorgesehen.
Die Diskussionsergebnisse können Sie hier nachlesen.  

 

Hier finden Sie weitere Informationen und Materialien zum Thema Inklusion.