Bildungsqualität, ein Anspruch in Zeiten von Veränderungen in der Kindertagespflege

Die Zukunft der Bildung ist ein zentrales Thema der didacta Messe. Die Anforderungen an die Qualität der Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindertagespflege richten sich nach den heutigen Erkenntnissen der Frühkindpädagogik. Hier unterscheidet sich die Kindertagespflege nicht von den Krippen und Kindergärten.

Der Bundesverband für Kindertagespflege freut sich darauf, mit Unterstützung des didacta Verbandes einen “Tag der Kindertagespflege“ ausrichten zu dürfen, um Impulse für die Weiterentwicklung der Kindertagespflege zu setzen. Dies in einer Zeit, wo bundesweit über den Ausbau der Qualität in der Kinderbetreuung diskutiert wird und Vorschläge zur Weiterentwicklung des SGB VIII erarbeitet werden.
Die Kindertagespflege muss sich an diesem Prozess beteiligen und eigene Qualitätsvorstellungen in die Diskussion einbringen. Der Tag der Kindertagespflege soll hierzu einen Beitrag leisten, um den Stellenwert der Kindertagespflege innerhalb des Betreuungssystems zu verdeutlichen. Gleichzeitig wollen wir einen Diskurs zur Weiterentwicklung der Qualität in der Kindertagespflege in Gang setzen. Qualität bedeutet, sich mit Fragen der Bildungsförderung auseinanderzusetzen und daraus Schlüsse zu ziehen, wie die Rahmenbedingungen in der Kindertagespflege zu gestalten sind. Daneben bedarf es der weiteren Professionalisierung und Unterstützung, damit Kindertagespflegepersonen den Anforderungen gerecht werden und hierfür eine leistungsgerechte Vergütung erhalten können.

Der Bundesverband für Kindertagespflege ist ein wichtiger Akteur, um diesen Prozess zu begleiten und voranzubringen. In dem Vortrag und den beiden Foren wollen wir Kindertagespflegepersonen interessante Informationen präsentieren und einen Fachaustausch ermöglichen.

Wir freuen uns, wenn Ihnen als Kindertagespflegeperson oder Fachberater/-in das Programm zusagt und wir Sie auf dem „Tag der Kindertagespflege“ begrüßen dürfen.

 

Vortrag und Foren zum Tag der Kindertagespflege didacta 2017


18.02.2017 | 10:30 bis 12:00 Uhr
VORTRAG – IM ICS INTERNATINALES CONGRESSCENTER C 6.1

„Ich werde groß und immer größer…“ - mit Lerngeschichten begeistern

Lerngeschichten stellen eine Methode zur Beobachtung und Dokumentation dar, die in der familiennahen Praxis ermöglicht, wertschätzend und dialogorientiert zu arbeiten. Ihre Anwendung wirft aber auch Fragen auf, weil Tagespflegepersonen oft alleine in ihrem Haushalt arbeiten. Im Vortrag geht es um Erfahrungen aus Deutschland und Neuseeland und darum, wie es gelingen kann, Lerngeschichten in der Praxis der Kindertagespflege anzuwenden.

Axinja Schubert hat wissenschaftlich an diesen Themen gearbeitet, führt Fortbildungen durch und wendet Lerngeschichten in ihrer täglichen Praxis in Lüneburg selbst an.

Vortrag: Lerngeschichten in der Kindertagespflege


18.02.2017 | 13:00 bis 14:00 Uhr
FORUM I – IM ICS INTERNATINALES CONGRESSCENTER C 6.2.1

Leistungsgerechte Vergütung – ein Modell des Bundesverbandes für Kindertagespflege

Der Bundesverband für Kindertagespflege hat ein Modell für die Vergütung von Kindertagespflegepersonen entwickelt, das leistungsgerecht, existenzsichernd und transparent ist. Das Modell sieht eine Vergütung nach Leistungsstunden vor, die unabhängig von der Zahl der Kinder berechnet werden. Es orientiert sich an Merkmalen des TVöD und berücksichtigt auch die mittelbare Arbeit der Kindertagespflegepersonen. Ziel ist eine grundsätzliche Neuregelung der Vergütung, die für Kindertagespflegepersonen leistungsgerecht und existenzsichernd ist und für Kommunen zu mehr Rechtssicherheit beiträgt. Im Forum wird das Modell vorgestellt und mit den Teilnehmer/-innen diskutiert.

Heiko Krause und Klaus-Dieter Corsten-Zühlke, Bundesverband für Kindertagespflege

Vortrag: Modell "Leistungsgerechte Vergütung"


18.02.2017 | 13:00 bis 14:00 Uhr
FORUM II – IM ICS INTERNATINALES CONGRESSCENTER C 6.2.2

Kinder mit Fluchthintergrund in der Kindertagespflege

In der letzten Zeit sind viele Familien aus Kriegs- und Krisengebieten zu uns gekommen. Ihre Kinder haben zum Teil die Flucht miterlebt, manche sind erst hier geboren. Sie leben bestenfalls schon in eigenen Wohnungen oder noch in Sammelunterkünften. Wenn Kinder aus Familien mit Fluchterfahrungen in der Kindertagespflege betreut werden, stellen sich manche neuen Fragen für die Kindertagespflegepersonen und auch für die Fachberatung. Beim Bundesverband für Kindertagespflege ist ein Projekt mit diesem Thema befasst. In unserem Forum beleuchten wir die Vielfältigkeit dieses Themas und die Herausforderungen, die damit verbunden sind.

Ilka Ruhl und Dr. Eveline Gerszonowicz, Bundesverband für Kindertagespflege

Vortrag: Kinder mit Fluchthintergrund in der Kindertagespflege



Impressionen von der didacta-Bildungsmesse in Stuttgart 2017











Zeitschrift für Tagesmütter und -väter