Vergütung in der Kindertagespflege

Modell einer leistungsgerechten Vergütung in der Kindertagespflege

Die Vergütung der Leistung einer Kindertagespflegeperson und die Höhe der Sachkosten sind Themen, die die Kindertagespflege und den Bundesverband schon sehr lange beschäftigen.

In §23 Abs. 2a SGB VIII ist ausgeführt: "(...) Der Betrag zur Anerkennung der Förderungsleistung der Tagespflegeperson ist leistungsgerecht auszugestalten. Dabei sind der zeitliche Umfang der Leistung und die Anzahl sowie der Förderbedarf der betreuten Kinder zu berücksichtigen".

Anfang 2017 hat der Bundesverband ein Modell zur leistungsgerechten Vergütung vorgelegt.

Es kann als Publikation kostenfrei heruntergeladen werden.


Expertise zur laufenden Geldleistung

Am 19. Oktober 2017 wurde im Rahmen einer Pressekonferenz der Stadt Dresden die Expertise „Erarbeitung einer Kalkulationsgrundlage für die Bemessung der laufenden Geldleistung für Kindertagespflegepersonen gemäß § 23 SGB VIII“ vorgestellt. Mit ihr liegt erstmals eine transparente Kalkulationsgrundlage für die Bemessung der laufenden Geldleistungen vor. Die Expertise wurde von Prof. Dr. Johannes Münder (em.) im Auftrag des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. für die Landeshauptstadt Dresden erstellt. Der anerkannte Sozialrechtsexperte ist unter anderem Mitherausgeber des Frankfurter Kommentars zum SGB VIII.

Die Expertise kann hier heruntergeladen werden.


Studien zur leistungsorientierten Vergütung

Der Bundesverband für Kindertagespflege hat in 2012 und 2015, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, zwei Studien zur leistungsorientierten Vergütung in der Kindertagespflege durchführen lassen. Beauftragt war das Institut für Bildung und Sozialpolitik der Fachhochschule Koblenz unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Sell.

Die Ergebnisse der Studien können Sie unter Publikationen kostenfrei herunterladen.