Antidiskriminierung und Extremismusprävention

Auf dieser Seite finden Sie Informationen, Arbeitshilfen und nützliche Links zu den Themen Antidiskriminierung und Extremismusprävention.

Diese sollen dabei helfen, sich gegen Diskriminierung, Ausgrenzung und Ungleichheitsideologien stellen zu können und Kindertagespflege als Ort der Demokratie, gesellschaftlicher Vielfalt und Akzeptanz zu gestalten.

Die UN-Kinderrechtskonvention legt in Artikel 2 fest, dass kein Kind diskriminiert werden darf. Die verschiedenen Formen rechtsextremistischer Orientierungen hingegen haben gemein, dass sie von einer Ungleichwertigkeit von Menschen ausgehen. Menschen mit rechtsextremen Orientierungen glauben also nicht, dass jeder Mensch gleich wertvoll bzw. gleichwürdig ist oder die gleichen Rechte haben sollte. Die Gefahr der Einschränkung von Kinderrechten sehen wir daher gegenwärtig vor allem durch Rechtsextremismus gegeben.

Informationen zu anderen Formen des Extremismus finden Sie im Handlungsfeld Extremismusprävention des Bundesprogrammes "Demokratie leben!": https://www.demokratie-leben.de/das-programm/ueber-demokratie-leben/kompetenzzentren-und-netzwerke

 


Antidiskriminierung in der Kindertagespflege

Was ist Diskriminierung?

Diskriminierung ist die Benachteiligung oder Herabwürdigung von Gruppen oder einzelnen Personen. Sie basiert auf einer Unterscheidung, die aufgrund natürlicher oder sozialer Kategorien getroffen wird, die weder zu den individuellen Fähigkeiten oder Verdiensten noch zum konkreten Verhalten der individuellen Person in Beziehung stehen.

Ein Diskriminierungsverbot ist im Grundgesetz durch Artikel 3 und im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz für den Bereich des Arbeitslebens und Teile des Zivilrechts geregelt. In Berlin ist zudem seit 2020 das Landesantidiskriminierungsgesetz in Kraft, das vor Diskriminierung durch staatliches Handeln schützen soll.

Die UN-Kinderrechtskonvention regelt in Artikel 2, dass kein Kind diskriminiert werden darf.

Klicken Sie auf die Überschrift oben, um mehr zu erfahren. [...]

Das Institut für Menschenrechte erklärt in einem kurzen Artikel das Kinderrecht darauf, nicht diskriminiert zu werden. Den Artikel finden Sie hier: https://www.institut-fuer-menschenrechte.de/themen/kinderrechte/diskriminierungsschutz

"Diskriminierung/Antidiskriminierung – Begriffe und Grundlagen" (Artikel)

In diesem Online-Artikel von Albert Scherr aus dem Jahr 2016 wird Diskriminierung erklärt als komplexes System sozialer Beziehungen erklärt, aus dem heraus gesellschaftliche Benachteiligung entsteht: https://www.bpb.de/shop/zeitschriften/apuz/221573/diskriminierung-antidiskriminierung-begriffe-und-grundlagen/

"Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung" (Artikel)

In diesem Artikel von Petra Wagner aus dem Jahr 2016 wird der pädagogische Ansatz der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung vorgestellt und hergeleitet: https://www.nifbe.de/component/themensammlung?view=item&id=578&catid=45&showall=1&start=0

Broschüren, Videos und andere Materialien zum Thema

Klicken Sie auf die Überschrift, um die Inhalte zu sehen.

Was ist Diskriminierung? Das Video vom Netzwerk Kinderrechte behandelt das Kinderrecht darauf, nicht benachteiligt zu werden: https://www.youtube.com/watch?v=gvQ95tsaB0M&t=47s

"Kinderwelten Info 05/2022: UN-Kinderrechte diskriminierungssensibel und machtkritisch umsetzen" (Artikel)

In diesem Artikel gibt es einige Empfehlungen für eine diskriminierungskritische Umsetzung der Kinderrechte in der Kita: https://situationsansatz.de/wp-content/uploads/2023/04/Kinderwelten_Info_01_2022.pdf

"Wenn Diskriminierung nicht in den Kummerkasten passt. Eine Arbeitshilfe zur Einführung von diskriminierungssensiblen Beschwerdeverfahren in der Kita." (Arbeitshilfe)

Die Broschüre des Projekts KiDs - Kinder vor Diskriminierung schützen umfasst nicht nur Hinweise, wie Beschwerden erkannt werden können, sondern auch, wie mit ihnen diskriminierungssensibel umgegangen werden kann. Die Anregungen sind zwar auf Kita bezogen, aber auch für die Kindertagespflege hilfreich. Die Arbeitshilfe kann hier kostenlos heruntergeladen werden: https://kids.kinderwelten.net/de/50%20Publikationen/kids_arbeitshilfe.pdf?download

Generelle Informationen:

"Das AGG erklärt" (Video)

In dem kurzen Video der Antidiskriminierungsstelle des Bundes wird erklärt, wann das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz gilt und an wen sich Betroffene wenden können: https://www.youtube.com/watch?v=3PKmdyCCo0M

"Einführung ins Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) Berlin" (E-Learning)

Zum Landesantidiskriminierungsgesetz Berlin gibt es ein kostenloses und öffentlich zugängliches E-Learning, das auch allgemeine Grundlagen enthält und damit eine informative Einführung ins Thema Antidiskriminierung ist: https://www.berlin.de/vak/evak/download/ladg/

"Übereinkommen über die Rechte des Kindes" (Broschüre)

Die UN-Kinderrechtskonvention im Wortlaut mit Materialien, veröffentlicht vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: https://www.bmfsfj.de/resource/blob/93140/78b9572c1bffdda3345d8d393acbbfe8/uebereinkommen-ueber-die-rechte-des-kindes-data.pdf

Ansprechpartner*innen

Hier finden Sie Projekte und Organisationen, die Sie zum Thema Antidiskriminierung beraten können.

Beratungsstelle KiDs - Kinder vor Diskriminierung schützen!

Die Beratungsstelle KiDs – Kinder vor Diskriminierung schützen! ist eine zentrale Anlaufstelle für Kinder im Alter von 0-12 Jahren und ihre Familien in Sachen Diskriminierung. Der Arbeitsschwerpunkt ist Berlin, aber es werden auch Menschen bundesweit beraten. Die Mitarbeiter*innen stehen vor Ort in Berlin und auch telefonisch zur Verfügung. Mehr Informationen und Kontakt: https://kids.kinderwelten.net/de/

Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes unterstützt und berät Personen, die Benachteiligung erfahren haben. Sie bietet beispielsweise einen Diskriminierungs-Check an und einen Beratungsstellen-Finder für Beratungsstellen in Ihrer Nähe.

Landesstelle für Gleichbehandlung – gegen Diskriminierung (LADS) Berlin

Die LADS berät Menschen in Berlin, die Benachteiligung erfahren haben: https://www.berlin.de/sen/lads/beratung/diskriminierung/

Beratung bei der Durchsetzung der Rechte nach dem LADG bietet die Ombudsstelle: https://www.berlin.de/sen/lads/recht/ladg/ombudsstelle/ 

Beratungswegweiser für Berlin

Im Beratungswegweiser Berlin finden Sie Anlauf- und Beratungsstellen nach Diskriminierungsgründen oder Handlungsfeldern geordnet: LADS-Beratungswegweiser

Fachstelle Kinderwelten für Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung

Die Fachstelle Kinderwelten arbeitet schon lange zu den Themen Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung sowie Antidiskriminierung. Die Fachstelle bietet verschiedenste Fortbildungsangebote, Handreichungen und Fachbücher. Sie vermittelt auch Referent*innen: https://situationsansatz.de/fachstelle-kinderwelten/


Extremismusprävention

Was ist Rechtsextremismus?

Es gibt viele verschiedene Definitionen von Rechtsextremismus. Alle gängigen Definitionen gehen davon aus, dass Rechtsextremismus die Gleichheit oder Gleichwertigkeit von Menschen ablehnt.

Die verschiedenen rechtsextremen Orientierungen sind unterschiedlich eng mit Rassismus, Antisemitismus, Homofeindlichkeit, Transfeindlichkeit, Behindertenfeindlichkeit und Antifeminismus verknüpft.

Mit Klick auf die Überschrift finden Sie mehr Informationen zum Thema Rechtsextremismus.

"Lexikoneintrag: Rechtsextremismus" (Online-Artikel)

Die Bundeszentrale für politische Bildung definiert Rechtsextremismus wie folgt:

"Unter Rechtsextremismus versteht man Einstellungen oder Handlungen, die sich gegen die Gleichheit (bzw. Gleichwertigkeit) aller Menschen richten. Weil diese ein wichtiges Prinzip des Grundgesetzes darstellt, ist Rechtsextremismus verfassungsfeindlich." Den vollständigen Lexikoneintrag finden Sie hier: https://www.bpb.de/themen/rechtsextremismus/dossier-rechtsextremismus/500806/rechtsextremismus/

"Was weißt du über Rechtsextremismus?" (Quiz)

Mit diesem Quiz der Bundeszentrale für politische Bildung können Sie Ihr Wissen über Rechtsextremismus testen: https://www.bpb.de/lernen/angebote/was-geht/159227/quiz-was-weisst-du-ueber-rechtsextremismus/

Kompetenznetzwerk Rechtsextremismusprävention (Organisation)

Das Kompetenznetzwerk Rechtsextremismusprävention bietet Beratung, Fortbildungen, Arbeitshilfen und Vernetzungsmöglichkeiten zum Thema an. Unter dem Punkt "Veröffentlichungen" finden Sie Broschüren, Arbeitshilfen, Info-Flyer, Artikel und vieles mehr: https://kompetenznetzwerk-rechtsextremismuspraevention.de/angebote/veroeffentlichungen/

Wie erkennt man Rechtsextremismus?

Klicken Sie auf die Überschrift, um mehr Informationen zu erhalten.

Symbole, Modemarken, Zahlencodes

Die Bekleidung, der Schmuck oder die Tattoos von Menschen mit rechtsextremen Orientierungen beinhalten häufig bestimmte Symbole oder Zahlencodes, von denen manche verboten sind. In der Broschüre "Braune Wäsche" von Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland e.V. können Sie sich über die Symbole und ihre Bedeutung informieren.

Über Modemarken und Symbole der rechtsextremen Szenen informiert auch die Broschüre vom Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus.

Welche Symbole strafbar sind, können Sie in der Broschüre "Rechtsextremismus: Symbole, Zeichen und verbotene Organisationen" des Bundesamtes für Verfassungsschutz nachschlagen.

Social Media

Rechtsextreme nutzen das Internet, insbesondere Social Media, um neue Menschen zu gewinnen und die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Bestimmte Hastags und Memes werden zur Verbreitung ihrer menschenfeindlichen Ideologie und zur Rekrutierung neuer Mitglieder verwendet. Welche das sind und wie das funktioniert, das erklärt die Broschüre "Hashtags und Hakenkreuze" von U-Turn - Wege aus dem Rechtsextremismus und der Gewalt.

Welche Beratungsangebote gibt es?

Wenn Sie vermuten, dass eine Kindertagespflegeperson, ein*e Teilnehmer*in eines Grundqualifizierungskurses, Ihre Fachberatung oder die Eltern eines von Ihnen betreuten Kindes der rechtsextremen Szene zugehören, und Sie nicht wissen, wie Sie damit umgehen sollen, können Sie sich kostenlos beraten lassen.

Bitte klicken Sie auf die Überschrift, um Beratungsangebote zu sehen. [...]

Mobile Beratung gegen Rechtsextemismus

In jedem Bundesland gibt es Angebote der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus. Mobile Beratung unterstützt alle, die Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus entgegentreten und die demokratische Kultur stärken wollen. Die Adressen von Mobilen Beratungsteams vor Ort finden Sie im Überblick auf der Seite des Bundesverbandes Mobile Beratung.

Fortbildung, Beratung und Vernetzung zum Thema Familie & Rechtsextremismus

Das Projekt Eltern Stärken bietet bedarfsgerechte Fortbildungsangebote, Beratung und Vernetzungsmöglichkeiten zum Thema Rechtsextremismus. Ein Arbeitsschwerpunkt ist die Kindertagesbetreuung. Mehr Informationen finden Sie hier: https://www.elternstaerken.de/

Beratung im Umgang mit rechtsextremen Familien

Die Fachstelle Rechtsextremismus und Familie (RuF) berät Fachkräfte im Umgang mit rechtsextremen Familien oder vermittelt an passende Beratungsstellen in der Nähe. Die Fachstelle bietet zudem Fortbildungen und Fachtage zum Thema an und hat ein sehr informatives Erklärvideo zum Thema Kindeswohlgefährdung in Neonazi-Familien produziert. Nähere Informationen finden Sie auf der Website: https://rechtsextremismus-und-familie.de

Direkt zum Erklärfilm kommen Sie hier: Direkt zum Video auf YouTube

Broschüren und Arbeitshilfen

Klicken Sie auf die Überschrift, um mehr zu erfahren.

"Eine Broschüre über Rechtsextremismus als Thema in der KiTa"

Die Broschüre des Projektes ElternStärken ist ein sehr guter Einstieg ins Thema. Sie bietet anschauliche Fallbeispiele und zeigt Interventionsmöglichkeiten auf: https://www.elternstaerken.de/wp-content/uploads/2020/03/ES-BRO2016-web.pdf

"Eine Broschüre über Rechtsextremismus als Thema in der Jugendhilfe"

Ebenso empfehlenswert ist die Broschüre über Rechtsextremismus als Thema für die Jugendhilfe: https://www.elternstaerken.de/wp-content/uploads/2020/11/Jugendhilfe-Bro-7-10-2020webversion.pdf

„Ene, mene, muh – und raus bist du!“ (Broschüre)

Die Broschüre der Amadeu Antonio Stiftung versammelt alle wichtigen Informationen zum Umgang mit Ungleichheitsideologien in der Kindertagesbetreuung: https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/publikationen/ene-mene-muh-und-raus-bist-du/

"Funktionalisierte Kinder - Kindeswohlgefährdung in Neonazi-Familien..." (Broschüre)

Die Broschüre der Fachstelle Rechtsextremismus und Familie des LidiceHauses stellt rechtliche und pädagogische Möglichkeiten im Umgang mit Familien aus der völkischen Siedlerszene und anderen rechtsextremen Szenen dar. Hier kommen Sie direkt zum Download: https://rechtsextremismus-und-familie.de/wp-content/uploads/2022/03/RuF_funktionalisierte_kinder_auflage2.pdf